Anzeige

87 Prozent der Angestellten in Deutschland mit Tarifvertrag können sich auch in diesem Jahr über ein sogenanntes Weihnachtsgeld freuen. Im Schnitt zahlen die Arbeitgeber 2.632 Euro brutto – ein Plus von 1,9 Prozent. Einige bekommen aber deutlich mehr.

Nicht jeder, der über das Jahr hinweg fleißig arbeitet, kann sich über die Weihnachtsgeld genannte Sonderzahlung freuen. Nur 55 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland erhalten Weihnachtsgeld, im Osten sind es sogar nur 39 Prozent. Besonders zahlreich wird die Gratifikation unter Tarifbeschäftigten verteilt. In diesem Bereich zahlen Arbeitgeber rund 87 Prozent ihrer ein zusätzliches Gehalt – und das kann ordentlich ausfallen.

Weihnachtsgeld 2019: 2.632 Euro im Schnitt für Tarifangestellte

Im Schnitt erhalten Angestellte in Deutschland mit Tarifvertrag zusätzlich 2.632 Euro brutto, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Das sind 1,9 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das Weihnachtsgeld erhalten die Mitarbeiter zumeist schon im November. Damit bleibt mehr Zeit, um es im Vorweihnachtsgeschäft in Geschenke umzusetzen.

Bei einer Durchschnittsangabe wie oben bekommen natürlich einige Tarifangestellte eine deutlich höhere Sonderzahlung als andere. So gibt es für die Mitarbeiter aus der Erdöl- und Erdgasgewinnung ein zusätzliches Bruttogehalt in der Höhe von 5.780 Euro. Auch nicht schlecht kommen die Rundfunkveranstalter weg, die ein 13. Gehalt von 5.274 Euro brutto erhalten. Der Bereich Energieversorgung bietet seinen Tarifangestellten immerhin 4.923 Euro brutto.

Anzeige

Die Kehrseite der Medaille kommt dann etwa bei den Tarifbeschäftigten im Bereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften zum Tragen. Hier gibt es nur 318 Euro brutto. Beschäftigte in der Landwirtschaft mit rund 492 Euro und Wach- und Sicherheitsmitarbeitende mit 510 Euro liegen beim Weihnachtsgeld ebenfalls deutlich unter dem Durchschnitt.

Im Westen gibt es mehr Weihnachtsgeld als im Osten

Unterschiede streicht das Statistische Bundesamt auch bei der Höhe des Weihnachtsgeldes in Ost und West heraus – die sind allerdings wenig dramatisch. Denn während es im Westen für Tarifangestellte im Schnitt 2.644 Euro brutto gibt, sind es laut Zeit Online im Osten 2.547 Euro brutto.

Außerhalb der Tarifzone dürften Arbeitgeber eher auf die Zahlung eines Weihnachtsgeldes verzichten. 2018 sollen rund 46 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Tarifvertrag gehabt haben. Und bei diesen gibt es in fast neun von zehn Fällen eine Sonderzahlung in der Vorweihnachtszeit. Da nur wenig mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer in Deutschland überhaupt ein Weihnachtsgeld bekommen, ist der verfügbare Spielraum relativ gering. In Branchen wie Werbung oder PR sollen etwa nur zehn Prozent der Mitarbeiter eine solche Sonderzahlung bekommen.

Ebenfalls interessant: In diesen Berufen verdienen Sie am meisten – mit und ohne Studium

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.