Anzeige

Die aktuelle Krise aufgrund des Coronavirus wirkt sich nicht nur an den Rohstoff- und Aktienmärkten aus. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen ist in den letzten Tagen ebenfalls erheblich gefallen. Ein Grund ist, dass öffentliche Banken davon ausgehen, dass es Leitzinssenkungen geben wird.

Minuszinsen vermutlich noch auf lange Sicht

Experten gehen davon aus, dass an den Anleihemärkten noch über einen längeren Zeitraum hinweg Minuszinsen vorherrschen werden. Ein wesentlicher Grund dafür ist das Coronavirus, dessen Auswirkung sich weiter negativ auf die ohnehin nicht gerade glänzende Konjunktur auswirken dürfte.

Hinzu kommt, dass die Wirtschaftsexperten damit rechnen, dass die EZB bereits heute den sogenannten Einlagezins für Kreditinstitute reduzieren wird. Dieser bewegt sich ohnehin schon mit minus 0,5 Prozent auf einem äußerst niedrigen Niveau.

Anzeige

Ausweitunng des Anleihekaufsprogramms durch die EZB

Ein weiterer Grund dafür, dass die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen deutlich gefallen ist, ist die Einschätzung der Experten bezüglich des Anleihekaufprogramms der EZB. Dieses sollte sich in naher Zukunft weiter ausweiten, was zusätzliches Geld auf den Markt schwemmt. Fachleute gehen sogar davon aus, dass sich die pro Monat getätigten Käufe durch die EZB verdoppeln werden.

Ende der Talfahrt noch nicht in Sicht

Aktuell wird bei der Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe eine Zielmarke von minus 1 Prozent angegeben, wie das Handelsblatt berichtet. Dieser Wert ist alles andere als ausgeschlossen, was natürlich auch daraus resultiert, dass immer mehr Anleger den sicheren Hafen Anleihen suchen und ihre Aktienposition aufgrund der Turbulenzen an der Börse veräußern.

Dieser Mechanismus führt dazu, dass die Rendite der Anleihe für Käufer sinken, weil eben die Kurse der entsprechenden Wertpapiere steigen.

Ähnlich deutliche Entwicklung in den USA

Nicht nur hierzulande und in Europa fallen die Renditen der langfristigen Staatsanleihen deutlich. Ein ähnliches Bild gibt es auch in den Vereinigten Staaten. Am vergangenen Montag sank die Rendite der dortigen zehnjährigen Staatsanleihen sogar auf ein den historisch niedrigen Wert von 0,31 Prozent.

Zwar gab es danach wieder einen leichten Anstieg der Rendite, aber dennoch gehen Experten davon aus, dass die Rendite sich innerhalb des kommenden halben Jahres auf etwa 1,1 Prozent einpendeln wird.

Ebenfalls interessant: Junge Anleger verkalkulieren sich häufig mit der Rendite

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.