Anzeige

Bus und Bahn sollen zwar nach dem Wunsch vieler Politiker deutlich mehr als bisher zu einer attraktiven Alternative zum Pkw werden. Trotzdem wird es in zahlreichen Städten des Landes ab Januar 2020 teurer. Denn die Preise beim Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) steigen.

Höhere Preise bei Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen

Während manche Verbindungen im Fernverkehr etwas günstiger werden, sind es vor allen Dingen die Nutzer von Stadtbussen, Straßenbahnen und U-Bahnen, die in vielen Städten des Landes zukünftig tiefer in die Tasche greifen müssen.

Betroffen sind insbesondere die Fahrgäste in den Großräumen Ruhrgebiet, Rheinland, Berlin und Hamburg. Die geplanten Preiserhöhungen belaufen sich im Durchschnitt auf 1,3 bis 3,3 Prozent, schreibt Spiegel Online. Die Erhöhung der Preise sollen demnach die gestiegenen Löhne der Mitarbeiter sowie höhere Kraftstoffpreise kompensieren.

Gegenläufiger Trend in Süddeutschland

Es kommt zukünftig nicht in allen Regionen des Landes zu Preiserhöhungen. Einen gegenläufigen Trend gibt es in einigen süddeutschen Bundesländern, allen voran Bayern und Baden-Württemberg. So gibt es beispielsweise in der Region Stuttgart vereinfachte Tarifzonen, die dazu führen, dass zahlreiche Verbindungen preiswerter als bisher genutzt werden können.

Anzeige

Zwar hat der Bund innerhalb seines Klimaprogramms beschlossen, dass der ÖPNV deutlich mehr als bisher genutzt werden soll. Zu diesem Zeitpunkt stand der Beschluss der zukünftigen Erhöhung der Fahrpreise allerdings bereits fest.

Keine signifikante Entwicklung bei den Fahrgastzahlen

Unabhängig von der geplanten Preiserhöhung stellen die Nahverkehrsbetriebe aktuell fest, dass es eine Stagnation bei den Fahrgastzahlen gibt. Im Bereich Busse und Bahnen ist die Tendenz sogar rückläufig, denn diese wurden in 2019 von weniger Personen als im Vorjahr (2018) in Anspruch genommen.

Dabei haben die Betreiber des ÖPNV ein ambitioniertes Ziel ausgegeben. Dieses besteht darin, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre die Anzahl der Fahrgäste um 30 Prozent steigen sollte. Dies würde einen Zuwachs von jährlich rund drei Prozent beinhalten, was aus heutiger Sicht und auf Grundlage der aktuellen Zahlen eher unrealistisch scheint.

Ebenfalls interessant: Pakete per DHL werden ab Januar teurer

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.