Ein Immobilien Blog behandelt regelmäßig interessante Themen zur Immobilienbranche sowie zu den mit der Branche verbundenen Dienstleistungen. Es geht dabei um den Kauf und Verkauf von Häusern, um die Finanzierung, Wertgutachten, die Bauwirtschaft, die Tätigkeit von Maklern und natürlich immer um die Preisentwicklung.

Was sind interessante Themen zur Immobilienbranche?

Die Preise sind stets das allseits interessierende Thema. Es kommt praktisch in jedem Beitrag zur Sprache, der in so einem Immobilien Blog erscheint. Das ist auch verständlich, denn der Kauf oder Verkauf einer Immobilie ist für Privatleute eine gigantische finanzielle Transaktion, oft die größte ihres Lebens, und auch für Unternehmen und Freiberufler keine Selbstverständlichkeit. Derzeit (2019) steigen die Kaufpreise vielerorts ungebremst weiter. Das liegt an der unverändert hohen Nachfrage nach Häusern, Wohnungen, Büros und Gewerbeeinheiten.

Anzeige

Trotz der Preissteigerungen der letzten Jahre sehen Experten keine Gefahr einer Blasenbildung auf dem Immobilienmarkt. Das hängt mit technischen Details zusammen: Die deutschen Käufer finanzieren überwiegend sehr konservativ. Kredite kosten durch die Nullzinspolitik der EZB sehr wenig, die Risiken für Erwerber und die Banken bleiben daher begrenzt. Ein ebenso wichtiger Grund ist das Preisgefüge auf dem deutschen Immobilienmarkt. Wir haben keinesfalls Höchstpreise, diese finden sich vielmehr in Monaco, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz (weltweit in New York, Dubai, Monaco und der Schweiz). Wenn wir nur Deutschland betrachten, ergibt sich für unsere Städte derzeit folgendes Ranking:

• München
• Frankfurt
• Stuttgart
• Hamburg
• Berlin

Einige Experten vermuten, dass wir vor einen Preispeak stehen oder diesen schon erreicht haben. Das würde bedeuten, dass die Preise alsbald wieder sinken könnten – ein weiteres Argument gegen die Blasenbildung. Jedoch ist das eine sehr hypothetische Auffassung, die wir hier zitieren, der viele Makler aber eher vorsichtig gegenüberstehen. Es wäre auch denkbar, dass die Preise noch eine ganze Weile weiter steigen.

Weitere Themen im Blog

Folgende Themen werden immer wieder gern aufgegriffen:

• Immobilienkauf in Spanien
• 10 Tipps zur Hausfinanzierung
• Baukindergeld
• Mietpreischeck
• Haus kaufen ohne Eigenkapital
• Hausverkauf mit Makler

Es gab noch mehr Themen, die sich in so einem Fachblog behandeln lassen. Interessant ist unter anderem, was die Aufreger 2018 im Immobiliensektor waren.

Immobilienthemen 2018

Der Koalitionsvertrag 2018 hat den Immobiliensektor im Fokus, es finden sich darin zahlreiche Änderungen. Dazu gehören die Anpassung der Mietpreisbremse, das Baukindergeld und die Grundsteuerreform – Vorhaben, die inzwischen (Frühjahr 2019) erledigt sind. Die Wohnungswirtschaft musste sich darüber hinaus wie alle Branchen mit der DSGVO befassen, vor allem große Immobilienverwaltungen sind betroffen. Sie müssen ihren Datenschutz auf DSGVO-Konformität überprüfen.

Erfreulich war 2018 die in Berlin getroffene Rahmenvereinbarung für modulares und serielles Bauen. Der GdW (Gesamtverband der Wohnungswirtschaft als Initiator), das Bundesbauministerium, die Bundesarchitektenkammer und der Hauptverband der Bauindustrie hatten sich darauf geeinigt. Auch dieses Thema kann ein Blogbeitrag aufgreifen.

Folgen des Baukindergeldes

Ein interessantes Thema ergab sich im Sommer 2018 kurz nach der Einführung des Baukindergeldes. Blitzartig stiegen die Preise für Einfamilienhäuser, wie sie typischerweise junge Familien kaufen oder bauen, um 2,6 Prozent an. Die Gesamtdynamik der Kaufpreisentwicklung hatte sich zu diesem Zeitpunkt aber leicht abgekühlt. Doch junge Familien fassten sich nun überwiegend ein Herz und begannen zu bauen oder Wohneigentum zu kaufen.

Das liegt nicht nur am neuen, großzügigen Zuschuss des Baukindergeldes in reinen Zahlen, sondern vor allem an dessen sehr einfacher Gestaltung. Es gab immer Förderungen für Familien über KfW-Kredite und Steuererleichterungen, doch diese sind komplex. Das Baukindergeld hingegen versteht jeder sofort. Es ist ein direkter, großzügiger, an die Zahl der Kinder gebundenen Zuschuss, der pro Kind 12.000 Euro (in Bayern sogar 15.000 Euro) erreichen kann. Das ist ein für den Blog rund um Immobilien recht interessantes Thema.

Informationen durch den Blog

Bauherren sowie Immobilienkäufer und -verkäufer benötigen sehr viele Informationen in Form übersichtlicher Blogbeiträge. Die Thematik war, ist und bleibt immer komplex, was allein schon an den verschiedenen Möglichkeiten des Bauens, Kaufens, Verkaufens und Finanzierens liegt, jedoch durch diverse Förderprogramme noch komplexer wird. Letztere sind erfreulich, doch Detailinformationen sind dringend erforderlich. Diese liefert leistet der Blog rund um Immobilien.

veröffentlicht von Armin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.