Mit der von Federica Mogherini, der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, vorgestellten Verordnung der Europäischen Union über Hanfprodukte, wurde ein Registrierungsverfahren für Cannabis Sativa L eingeführt, das maximal 0,2 % THC enthält.

Diese neue Gesetzgebung legt einen “codierten” Pflanzenpass für jede Cannabisart und -sorte, der an den Sicherheitsmerkmalen angebracht werden muss (mit Wachsamkeit und Vorsicht zu behandeln) und alle Informationen über die Zusammensetzung, den Ursprung usw. enthält. Dieser Rechtsrahmen hat die Türen zu neuen Möglichkeiten des Hanfanbaus geöffnet. Heute werden wir sehen, wie sich diese Verordnung auf den CBD-Markt auswirkt. Mit dieser neuen Verordnung können Sie CBD-Produkte legal online beziehen, wie unter anderem billige CBD-Blüten, Haschisch und CBD-Öl.

Ein bisschen Geschichte

Hanf wird seit über 5.000 Jahren zur Herstellung von Papier, Wachsen, Ölen, Farben und Lacken verwendet. Im Laufe der Zeit wurde seine Verwendung auf die Herstellung von Kosmetika und chemischen Produkten wie Kunststoffen ausgeweitet. Darüber hinaus ist Hanf weithin als Faserquelle bekannt, die für die Herstellung von Papier, Textilien, Baumaterialien und Brennstoff verwendet wird. Seine Samen werden als Nahrungsquelle oder als Bestandteil von Mischfuttermitteln für die Viehzucht verwendet.

Was ist die neue Verordnung?

Die Verordnung der Europäischen Union über Hanferzeugnisse legalisiert nicht nur den Anbau von Cannabis Sativa L mit einem THC-Gehalt von höchstens 0,2 %, sondern erlaubt auch die Verwendung in Nahrungsergänzungsmitteln. Die Verordnung legt fest, dass diese Produkte auch als Zutat in Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu medizinischen Zwecken verwendet werden können.

Die Verordnung legt ein Produktregistrierungsverfahren fest, das von den Herstellern, Produzenten und Vertreibern von Ölen und anderen Cannabis Sativa L-Produkten (einschließlich CBD), die mehr als 0,2 % THC enthalten, eingehalten werden muss. Außerdem werden die erforderlichen spezifischen Unterlagen aufgeführt, wie z. B die Registrierung des Produkts, seine Qualität (Identität und Reinheit) und die erforderlichen Labordaten. Außerdem wird ein obligatorisches Meldesystem eingeführt, das über die Absatzkanäle und -mengen in den einzelnen Mitgliedstaaten informiert.

Es wird erwartet, dass diese Verordnung die Hindernisse für Einzelhändler und Unternehmen in der EU verringert und gleichzeitig die Markttransparenz und Sicherheit für Kunden und Verbraucher erhöht. Diese neuen Vorschriften dürften dazu beitragen, dass CBD-Produkte der deklarierten Zusammensetzung und Kennzeichnung entsprechen und somit den gesetzlichen THC-Grenzwert einhalten.

Andererseits öffnet diese Verordnung auch die Tür für eine kontrollierte Produktion von Pflanzen mit einem THC-Gehalt von maximal 0,2 % in bestimmten Ländern der Europäischen Union für medizinische Zwecke. Dieses Thema wird derzeit diskutiert in verschiedenen europäischen Ländern und wird voraussichtlich bald gelöst werden.

Was bedeutet diese neue Verordnung für den CBD-Markt

Einerseits verringert sich das Risiko, dass Anbieter von CBD-Produkten wegen des geringen THC-Gehalts ihrer Produkte Probleme mit dem Zoll bekommen. Auf der anderen Seite wird ein Anstieg der Hanfanbau mit niedrigem THC-Gehalt erwartet. Dies wird wahrscheinlich zu niedrigeren Preisen für CBD-Öl führen.

Die Geschäftsmöglichkeiten liegen also auf der Hand: Die Nachfrage nach CBD-Produkten wird aufgrund des “riesigen” europäischen Marktes, der nun europaweit eine gute Rechtssicherheit bietet, erheblich steigen. Um diese neuen Marktchancen zu ergreifen, ist es notwendig, eine EU-konforme Unternehmensstruktur zu erstellen.

Darüber hinaus ist es wichtig, eine gut entwickelte Marketingstrategie für den Verkauf von CBD-Produkten zu haben, da es sich jetzt um einen Markt mit viel höherer Wertschöpfung und weniger Margendruck als der frühere “Schwarzmarkt” handelt.

Das Bedürfnis nach Transparenz in dieser Branche wird wahrscheinlich dazu führen, dass eine größere Anzahl von Lieferanten und Produzenten den Markt betreten und ein wettbewerbsfähiges Umfeld schaffen. Der Markteintritt von europäischen Qualitätserzeugern, wie sie bereits auf dem schweizerischen und niederländischen Markt tätig sind, dürfte sich positiv auf die gesamte Branche auswirken.

Tatsächlich steigen bereits viele Unternehmer aus anderen Branchen mit Produkten aus Industriehanf in den legalen CBD-Markt ein, um eine breitere Verbraucherbasis zu erreichen und ihr Produkt leichter in ganz Europa verkaufen zu können.

Die Verordnung wird auch die Forschung zu medizinischem Cannabis und seinen Derivaten fördern wie es sich bereits auf dem Schweizer Markt gezeigt hat. Es wird erwartet, dass auch große Pharmaunternehmen mit spezifischen Produkten auf den Markt kommen, die die Anforderungen dieser Verordnung erfüllen, was zu einer weiteren Nachfrage nach CBD-Öl führen wird.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.