Anzeige

Stundenlanges Sitzen im Büro wirkt sich oft negativ auf den gesamten Körper aus und führt zu schmerzhaften Verspannungen. Viele Mitarbeiter sind als Ausgleich im Fitness-Studio aktiv, aber regelmäßig fallen im Büro Überstunden an und der Besuch im Sport-Studio fällt einfach aus. Nicht zu vergessen – die aktuellen Beschränkungen wegen der Coronakrise. Da kann ein Büro-Workout helfen.

Auf lange Sicht wirkt sich das ungünstig auf das Wohlbefinden aus. Mit den Büro-Workouts steigt dagegen die Fitness* und sogar die Arbeitsmotivation. Täglich sitzen Büromitarbeiter bis zu zehn Stunden am Schreibtisch oder in der Mittagspause auch noch in der Kantine.

3 Tipps für ein perfektes Büro-Workout

Workout-Tipp 1: Das erste Büro-Workout lässt sich in die Mittagspause integrieren. So kannst du etwa einfach einen leckeren und gesunden Snack verspeisen – und zwar statt im Sitzen bei einem lockeren Spaziergang.

Wer mittags sehr viel isst, hat nachmittags manchmal Probleme mit der Konzentration. Nach dem Mittagsspaziergang fällt das Sitzen am Schreibtisch gleich viel leichter und die Freude an der Arbeit erhöht sich.

Anzeige

Workout-Tipp 2: Moderne Büros haben nicht nur Bürotische für sitzende Tätigkeiten, sondern oft auch Stehpults für weitere Aufgaben. Das Wechseln zwischen dem Sitzen am Bürotisch und dem Gehen zum Stehpult ist eine weiteres Workout, dass die Muskulatur während eines langen Arbeitstages im Büro in Bewegung hält.

Das gelegentliche Muskel-Training im Büro* und die anderen Rahmenbedingungen, wie das regelmäßige Lüften der Büroräume, eine angemessene Beleuchtung sowie ergonomische Büromöbel führen zu optimalen Arbeitsbedingungen im Büro.

Büro-Workout: Neue Energie im Leistungstief

Wer bis zu zehn Stunden am Tag Leistungsziele erfüllen muss, hat im Laufe des Tages ab und zu ein Leistungstief. Das lange Sitzen wirkt sich nicht gut auf die Beine aus. Deshalb ist die Beinfreiheit am Arbeitsplatz wichtig, damit man die Position der Beine immer wieder ändern kann.

Workout-Tipp 3: Rückenschmerzen entstehen oft durch eine falsch eingestellte Rückenlehne. Das regelmäßige Vor- und Rückwärtskreisen der Schultern nimmt wenig Zeit in Anspruch, beugt aber schmerzhaften Schulterschmerzen meistens langfristig vor. Dafür musst du diese kleine Übung aber täglich durchführen. Verspannte Schultern sind auch häufig der Grund für eine Krankschreibung. Vorbeugende Maßnahmen sind eine lohnenswerte Investition, um Fehlzeiten zu reduzieren.

Kleine Massage gegen Kopfschmerzen

Kopfschmerzen treten am Arbeitsplatz leider auch häufig auf, das liegt zum Beispiel an der Monitor-Arbeit. Der Bildschirm ist hell erleuchtet und das Licht kann bei empfindlichen Mitarbeitern Augen- oder Kopfschmerzen erzeugen. Eine kurze Massage der Schläfen lindert oft die Beschwerden und das Auflegen der Hände auf die Augen ist wichtig, um den Augen einen Moment Erholung zu gönnen.

Am besten lässt du dir bei dem zuständigen Hausarzt individuelle Tipps geben, mit welchen Büro-Workouts sich die eigene Gesundheit stärken lässt. Das persönliche Büro-Workout kostet nur wenige Minuten Zeit am Tag, hat aber eine hohe Wirkung. Dafür musst du es nur richtig anwenden und die kurzen Übungen dauerhaft in die Arbeitsabläufe integrieren.

Unbedingt weiterlesen: Entspannte Atmosphäre im Großraumbüro? – Tipps für mehr Zufriedenheit im Open Office

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Monika

One Comment

  1. Guten Tag Monika,
    Seit ich im Büro arbeite verstehe ich endlich mal was meine Eltern immer meinten, dass der Bürojob zwar anders aber trotzdem genauso belastend ist, wie ein körperlicher Beruf.
    Zum Glück haben wir bei uns die Möglichkeit zum Betriebssport zu gehen und auch mal nach 2 oder 3 Stunden arbeiten 15 Minuten Bewegung ins Spiel zu bringen.
    Dadurch haben wenigstens meine plötzlichen Beinschmerzen aufgehört.
    (Ich arbeite auf Grund eines Unfalls im Büro, war vorher in einem eher aktiven Beruf angesiedelt.)

    Grüße
    Marian

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige