Anzeige

Das Coronavirus bedroht aktuell nicht nur China, Hongkong und andere Länder, sondern könnte auch in Deutschland negative Folgen haben, abgesehen vom Virus an sich. Experten befürchten, dass durch das neuartige Virus Lieferschwierigkeiten am Arzneimittelmarkt entstehen könnten.

Abhängigkeit von asiatischen Produzenten

Dass es aufgrund des Coronavirus in Deutschland zu Engpässen in der Arzneimittelversorgung kommen könnte, liegt an der großen Abhängigkeit von Produzenten und Lieferanten aus Asien. Ein großer Anteil der Wirtschaftsproduzenten befindet sich davon in China. Einige davon sogar in der bekanntlich am meisten betroffenen Provinz Hubei.

Bisher gibt es zwar keine nachhaltigen Erkenntnisse des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte, dass zukünftige Versorgungsengpässe zu erwarten seien. Experten haben dazu jedoch zum Teil eine andere Auffassung.

Coronavirus: 19 Arzneimittel in Wuhan hergestellt

Einer Recherche zufolge sollen aktuell 19 Arzneimittel von Herstellern stammen, die ihren Sitz in der Stadt Wuhan haben. Die Stadt ist bekanntlich das Zentrum des Coronavirus. 17 dieser 19 Arzneimittel zählen sogar zu den versorgungsrelevanten Stoffen.

Anzeige

Darüber hinaus werden in der weiter entfernten Provinz Zhejiang ebenfalls zahlreiche Medikamente hergestellt. Sollte sich das Coronavirus also weiter ausbreiten, könnte die Produktion auch dort stark beeinträchtigt werden.

Abhängigkeit auch bei lebenswichtigen Arzneimitteln

Besonders Besorgnis erregend ist, dass die Abhängigkeit Deutschlands selbst bei lebenswichtigen Medikamenten mittlerweile von Schwellenländern wie China oder Indien groß ist. Dies liegt insbesondere daran, dass die meisten Wirkstoffe relativ leicht zu produzieren sind und sich unter anderem in Blutdrucksenkern, Antibiotika, Herzmedikamenten und Betäubungsmitteln wiederfinden.

Sollte es tatsächlich bei diesen Mitteln zu einem echten Lieferengpass kommen, könnte dies im schlimmsten Fall sogar zu Todesfällen führen. Das betreffe insbesondere Herzmedikamente, wie Spiegel Online berichtet.

Ebenfalls interessant: Gold, Rohöl und mehr: So wirkt sich das Coronavirus auf die Rohstoffpreise aus

Verwandte Meldungen
Wichtiger Hinweis:
Alle Artikel unseres Magazins Die Wirtschaftsnews dienen der Information. Unsere Artikel verfassen wir unabhängig, sorgfältig und nach bestem Wissen und Gewissen. Die Redaktion übernimmt keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit der Inhalte. Wir übernehmen mit unseren Inhalten keine Beratungsfunktion, weder Anlage- noch Rechtsberatung. Unsere Empfehlungen erfolgen nach unseren Maßstäben. Ihr als Leser solltet sie aber eigenverantwortlich nutzen. Bei Bedarf wendet euch bitte an fachspezifische Experten. Speziell bei Artikeln zu Aktien oder Kryptowährungen handelt es sich ausdrücklich um Informationen zum Thema, nicht um eine Kaufempfehlung. Aktienkurse und die Preise von digitalen Währungen können sehr volatil sein, Verluste sind immer möglich. Einsteiger sollten nur soviel Geld investieren, wie sie in jedem Fall verschmerzen können.

veröffentlicht von Oliver

Oliver schreibt bei Die Wirtschaftsnews regelmäßig über spannende Themen wie Aktien, Anlagestrategien, Kryptowährungen und allgemeine Wirtschaftsnachrichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.