Wer eine Kreditkarte auf Guthaben-Basis haben möchte, hat mit der Prepaid Kreditkarte die Chance, eine aufladbare Kreditkarte ohne Schufa Auskunft zu erhalten.

Sobald der Antrag auf eine Prepaid Kreditkarte gestellt und bewilligt worden ist, wird die Kreditkarte zugeschickt. Nun fehlt nur noch die Aufladung mit dem gewünschten Guthaben bis zu einem bestimmten Limit, ähnlich wie beim Prepaid-Telefonieren, und schon ist die Karte einsatzbereit.

Mit der Prepaid Kreditkarte lassen sich die Vorteile des bargeldlosen Zahlens weltweit nutzen. Die Höhe der Aufladung kann man innerhalb des Limits frei bestimmen. Es gibt die Prepaid Kreditkarten mit und ohne Girokonto. Sobald ein Girokonto integriert ist, erfolgt meistens eine Schufa-Anfrage.

Alle anderen Prepaid Kreditkarten lassen sich ohne Bonitätsauskunft beantragen. Der Vergleich der einzelnen Anbieter zeigt die Vielseitigkeit der Angebote. In vielen Fällen ist die Auswahl eines besonderen Prepaid Kreditkarten Designs möglich. Bei einigen Anbietern gibt es sogar Bonuspunkte zum Shoppen bei Partnerunternehmen.

In fünf Schritten kann man zu einer Prepaid Kreditkarte kommen: Nach dem Aussuchen des Kreditkartenanbieters im Internet füllt man den Online-Antrag aus. Der Antragsteller unterschreibt den ausgefüllten Antrag. Diesen mailt man dann mit allen notwendigen Unterlagen wie der Videolegitimation oder dem Postident-Verfahren an das Kreditkarten-Unternehmen.

Auch das Versenden per Post ist möglich. Die Prepaid Kreditkarte mit der Geheimzahl schickt der Anbieter nach der Genehmigung des Antrags umgehend per Post zu.

Vor-und Nachteile der Prepaid Kreditkarte

In Internet kann man Prepaid Kreditkarten bei Anbietern wie Viabuy, Payango, der Netbank, Fidor und anderen Kreditkartenunternehmen erwerben. Wer eine Reise plant, hat mit der Prepaid Kreditkarte den großen Sicherheits-Vorteil, dass sich im Verlustfall der Schaden auf die Höhe des vorher festgelegten und eingezahlten Guthabenbetrags begrenzt.

Bei Verlust der Prepaid Kreditkarte muss man die Karte sofort sperren lassen und eine Anzeige bei der Polizei erstatten.

Jugendliche ab 15 Jahren können die Prepaid Kreditkarte ebenfalls mit dem Einverständnis der Eltern nutzen. Selbstständige erhalten oft aufgrund der unregelmäßigen Zahlungseingänge gar keine Kreditkarte mit Überziehungslimit. Aus diesem Grund ist die Prepaid Kreditkarte eine praktische Alternative.

Sie bewahrt zudem die Nutzer beim Shoppen davor, in die gebührenpflichtige Schuldenfalle zu rutschen. So lassen sich etwa die Zinsen für den Überziehungskredit, die meistens monatlich anfallen, sparen. Es ist außerdem nicht notwendig, wie bei anderen Kreditkarten, einen monatlichen Mindestumsatz zu erzielen.

Für Studenten ist die Prepaid Kreditkarte eine Möglichkeit, weltweit bargeldlos und sicher zu bezahlen. Die Aufladung der Prepaid Kreditkarte geschieht zum Beispiel per Überweisung. Den Betrag schreibt die Bank dann zeitnah gut.

Ein möglicher Nachteil liegt in der möglicherweise mangelnden Akzeptanz der Prepaid Kreditkarte. Deshalb sollte man vor dem Beginn einer Reise fragen, welche Kreditkartenarten Hotels oder Mietwagenanbieter tatsächlich annehmen.

Die Prepaid Kreditkarte lässt sich aber nicht nur zum bargeldlosen Bezahlen nutzen. Mit der Prepaid Kreditkarte kann man auch Bargeld an Geldautomaten abheben. Falls die Prepaid Kreditkarte also ausnahmsweise keine Akzeptanz findet, empfiehlt es sich, einfach mit der Prepaid Kreditkarte kurzfristig das entsprechende Bargeld zur Barzahlung abzuheben.

Details der Prepaid Kreditkarte vor Vertragsabschluss klären

Die Prepaid Kreditkarte kann man per Einzel- oder Dauerüberweisung innerhalb des jeweiligen Limits auffüllen. Bei einigen Anbietern gibt es die Prepaid Kreditkarte nur in Kombination mit einem Girokonto und der Schufa-Abfrage.

Die Höhe der Aufladungsgebühr, das Limit der Aufladungshöhe und die Kosten bei der bargeldlosen Zahlung im In- und Ausland sollten akzeptabel und angemessen sein. Das Abheben von Bargeld ist ebenfalls oft gebührenpflichtig. Die Höhe der maximalen Haftung muss man auf jeden Fall klären, bevor die endgültige Entscheidung für einen der Kreditkartenanbieter fällt.

Wer keine Daten angeben möchte, kann sich im Fachhandel eine Prepaid Kreditkarte kaufen, die sich ausschließlich zum bargeldlosen Bezahlen der Tankrechnung einsetzen lässt. Der Vorteil besteht darin, dass keinerlei Daten erhoben werden, die Rückschlüsse über das Kaufverhalten des Kartennutzers zulassen. Wie bei den anderen Prepaid Kreditkarten ohne Girokonto entfallen die Schufa-Abfrage und der Einkommensnachweis.

veröffentlicht von Jörn

Jörn Brien ist Chefredakteur und Betreiber von Die Wirtschaftsnews – deinem Ratgeber für Aktien und Kryptowährungen. Der Journalist arbeitet(e) für verschiedene namhafte Publikationen in Deutschland und Österreich, darunter Golem, Kurier, t3n, e-media, Futurezone und pressetext. Darüber hinaus betreibt er den Online-Buchshop Meine Buchhandlung Wien und mehrere Facebook-Gruppen sowie Blogs.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.