Laut der wirtschaftlichen Basisprognose von Moody’s Analytics wird das reale weltweite BIP in diesem Jahr aufgrund von COVID-19 um 4,5 Prozent sinken. Unser Basisszenario für die USA weist darauf hin, dass es bis Mitte des Jahrzehnts dauern wird, bis die Wirtschaft wieder zur Vollbeschäftigung zurückkehrt.

Mark Zandi, Chefökonom von Moody’s Analytics, beschreibt die Aussichten in seinem neuen Artikel mit dem Titel Handicapping the Paths for the Pandemic Economy.

Schreckgespenst neue COVID-19-Welle

“COVID-19 hat der Weltwirtschaft schweren Schaden zugefügt. Bei einer raschen Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Tätigkeit wird das Wachstum durch den Nachholbedarf ankurbelt. Sie lässt aber auch das Schreckgespenst einer erneuten COVID-19-Welle und eines weiteren wirtschaftlichen Abschwungs aufkommen, der zu einer weltweiten Depression führen könnte. Wir erstellen unsere Wirtschaftsprognosen, um die Marktteilnehmer dabei zu unterstützen, mit dieser enormen Unsicherheit besser umgehen und bessere Entscheidungen treffen zu können”, so Zandi.

Die Basis-Wirtschaftsprognose von Moody’s Analytics spiegelt die aus unserer Sicht wahrscheinlichste Entwicklung der Weltwirtschaft wider. Die Basisprognose ist eines von zwölf Prognoseszenarien, die monatlich aktualisiert werden und mögliche alternative Entwicklungspfade der Wirtschaft in über 100 Ländern sowie in subnationalen Regionen wichtiger Märkte aufzeigen. Diese Szenarien basieren auf unterschiedlichen Annahmen bezüglich der Epidemiologie von COVID-19, auf nachfrageseitigen Faktoren wie der Geld- und Finanzpolitik und auf längerfristigen strukturellen Kräften wie Staatsschuldenlasten und Globalisierung. Um die Nutzer zu unterstützen, wird jedem Szenario ausgehend von seinem relativen Schweregrad und von unserer Einschätzung der Eintrittswahrscheinlichkeit ein Wahrscheinlichkeitswert zugewiesen.

Unsicherheit über Verlauf des Virusgeschehens

“Angesichts der beispiellosen Unsicherheit, was den Verlauf des Virusgeschehens und die Reaktion der Politik betrifft, behalten wir mehrere alternative Szenarien im Auge, die eine Reihe von möglichen Ergebnissen abdecken, um die Nutzer bei der Einschätzung der Auswirkungen auf ihre Unternehmen und Portfolios zu unterstützen”, so Zandi weiter. “Unser weltweit tätiges Wirtschaftswissenschaftlerteam widmet sich der Entwicklung von Szenarien, welche die derzeitigen Bedingungen und die unterschiedlichen Risiken berücksichtigen, denen die Volkswirtschaften ausgesetzt sind und die deren Aussichten beeinflussen können.”

Weiterlesen:  Unternehmen wollen auch nach der Krise an Homeoffice festhalten

Die Prognosen basieren auf dem globalen makroökonomischen Modell von Moody’s Analytics, das ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaftstheorie und empirischem Verhalten schafft und vollständig dokumentiert und validiert ist. Zusätzlich zu den wahrscheinlichkeitsgewichteten monatlichen Szenarien erstellt Moody’s Analytics ad-hoc thematische Wirtschaftsszenarien, die mögliche Ergebnisse im Falle von bedeutenden politischen Veränderungen bzw. von Änderungen der wirtschaftlichen Basisdaten prognostizieren. Unser neues thematisches Szenario “Globale Schuldenkrise” untersucht die Folgen einer hohen, wachsenden Staatsverschuldung im Falle, dass sich das globale Wachstum verlangsamt und die Regierungen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern nicht in der Lage sind, ihre hohe, wachsende Schuldenlast zu bewältigen.

Unsere Wirtschaftsprognosen können in einer Vielzahl unterschiedlicher Formate über ein eigenständiges Abonnement oder mit unseren speziellen Tools zur Modellierung von Wirtschafts- und Kreditrisiken abgerufen und heruntergeladen werden.

Die Genauigkeit unserer Prognosen wurde vor Kurzem bei den Focus Economics Analyst Forecast Awards 2020 anerkannt, bei denen Moody’s Analytics in 14 Kategorien auf Platz 1 rangierte.

Unsere Wirtschaftsprognoseszenarien sind Teil der Lösungen von Moody’s Analytics, die Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen dabei unterstützen, während der COVID-19-Krise bessere Entscheidungen zu treffen.

(Pressemitteilung von Moody’s Analytics, via Businesswire)

Anzeige

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.