Eine Studie unter 10.000 Verbrauchern in zehn europäischen Ländern im März 2020 zeigt, dass zwei Drittel der Befragten an die Existenz von Kryptowährungen in zehn Jahren glauben.

In Deutschland glauben 64 Prozent, dass es auch noch in zehn Jahren in irgendeiner Form Kryptowährungen geben wird – unabhängig von Geschlecht und Alter. Das zeigt der diesjährige Crypto Confidence-Index von bitFlyer Europe, der europäischen Tochtergesellschaft der nach Handelsvolumen größten Bitcoin-Börse der Welt. Für diesen jährlichen Index wurden auch in diesem März wieder insgesamt 10.000 Verbraucher in zehn europäischen Ländern nach ihrem langfristigen Vertrauen in Kryptowährungen gefragt.

Vertrauen in Kryptowährungen

Generell liegt Deutschland nach wie vor im Mittelfeld, wenn es um das Vertrauensniveau geht. Anzeichen für einen signifikanten Einfluss der Coronavirus-Krise auf die Einstellung zu digitalen Währungen gibt es in Deutschland nicht. Im europäischen Gesamtbild glauben insgesamt 66 Prozent der Befragten an den langfristigen Erfolg von digitalen Finanzanlagen, haben allerdings keine Ahnung, wie diese in Zukunft eingesetzt werden könnten.

Da die Umfrage zur Erstellung des Crypto Confidence-Index jährlich im März stattfindet, wurde die diesjährige Umfrage während des anhaltenden Höhepunkts des COVID-19 Pandemie-Ausbruchs durchgeführt – einer Zeit, in der der Wert sowohl traditioneller als auch neuartiger Vermögenswerte instabil war. Trotzdem ist das Vertrauen in Kryptowährungen in ganz Europa gegenüber den Ergebnissen von 2019 um drei Prozentpunkte gestiegen, und zwar in neun der zehn befragten Länder. In Deutschland stieg das Vertrauen um einen Prozentpunkt.

Positive Entwicklung für digitale Währungen

Italien zeigt den größten Optimismus in Bezug auf die Zukunft der Kryptowährung: Fast drei Viertel (72 Prozent) des am stärksten vom Coronavirus betroffenen Landes glauben, dass Kryptowährungen in zehn Jahren noch in irgendeiner Form existieren werden. Italien wird dicht gefolgt von den Niederlanden und Polen, von denen 70 Prozent der Bevölkerung von der Zukunft digitaler Finanzanlagen überzeugt sind.

Weiterlesen:  Neukunden im Internet: Jeder Zweite will nach Corona weiter online einkaufen

“Die Ergebnisse unseres jährlichen Index zeigen, dass Kryptowährungen sich langsam aber stetig als alternative Geldanlage im allgemeinen Bewusstsein festsetzen. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage momentan, sehen wir eine positive Entwicklung für digitale Währungen”, so Andy Bryant, COO von bitFlyer Europe.

Italien vertraut Kryptowährungen besonders

“Es ist interessant zu sehen, dass Länder wie Italien, die von der COVID-19-Krise hart getroffen wurden, mehr Vertrauen denn je in Kryptowährungen bekunden. Das zeigt uns, dass Menschen in wirtschaftlicher Not nach Alternativen zu den traditionellen Finanzsystemen suchen. Umso wichtiger ist es, dass die Kryptoindustrie jetzt konkret zeigt, wie Kryptowährungen und die damit verbundenen Konzepte attraktive Alternativen sein können. Während wir weltweit gegen beispiellose Finanzkrisen ankämpfen und nach neuen Lösungen suchen, würde ich sogar noch weiter gehen und Kryptowährungen als Ersatz für etablierte Wirtschaftsmodelle sehen.”

Die Studie hat auch untersucht, worin Verbraucher den zukünftigen Zweck von Kryptowährungen sehen. Obwohl das Vertrauen in die weitere Existenz vorhanden ist, hat die Mehrheit keine Idee, wie Kryptowährungen in zehn Jahren genutzt werden können: Ein Viertel sagen, dass Kryptowährungen weiterhin existieren werden, ohne zu wissen wofür (zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr). Neun Prozent der Europäer glauben, dass Bitcoin in zehn Jahren vollständig in die Gesellschaft als Zahlungsmittel integriert sein wird (acht Prozent im Jahr 2019) und weitere neun Prozent gehen davon aus, dass Bitcoin zukünftig als Sicherheit oder Investition verwendet wird (sieben Prozent im letzten Jahr).

Potenzial von Kryptowährungen als Mainstream-Währung

Italien ist das Land, in dem der größte Teil der Bevölkerung (zwölf Prozent) glaubt, dass Kryptowährungen eines Tages als Hauptwährung verwendet werden. Das ist ein Anstieg von zwei Prozentpunkten gegenüber der zehn Prozent der italienischen Bevölkerung, die dies im letzten Jahr glaubten. Italien hat einen klaren Vorsprung von zwei Prozentpunkten gegenüber allen anderen Ländern, die an diesen Zweck für digitale Währungen glauben. Doch auch zehn Prozent der polnischen Befragten glauben, dass dies der Fall sein könnte. Umgekehrt glauben nur fünf Prozent der britischen Befragten an das Potenzial von Kryptowährungen als Mainstream-Währungen. In Deutschland glauben sieben Prozent der Befragten an Kryptowährungen als Hauptwährung.

Weiterlesen:  Privatkredite in der Corona-Krise: Deutsche leihen sich viel mehr Geld

Methodik

Der jährliche bitFlyer Europe Crypto Confidence-Index wird mit Hilfe von Google Surveys durchgeführt. Folgende Fragen und Antwortmöglichkeiten wurden an einen Pool von 1.000 Personen in jedem der zehn Länder gestellt: Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Spanien und Großbritannien.

Glauben Sie, dass Bitcoin auch in zehn Jahren noch existieren wird?

  • Ja, im Mainstream-Gebrauch als Währung
  • Ja, aber als Investition oder Sicherheit
  • Ja, aber es wird nur Nischenanwendungen haben
  • Ja, aber keine Ahnung, wie
  • Nein, aber es wird andere Formen der Kryptotechnik geben
  • Nein, etwas Neues wird seinen Platz einnehmen
  • Nein, Kryptowährungen werden nicht mehr existieren

Für jedes Land wurden die gleichen Frage- und Antwortmöglichkeiten verwendet, die alle in die jeweilige Landessprache übersetzt wurden – nur für Belgien wurden Frage und Antworten einheitlich auf französisch gestellt. Die Antwortmöglichkeiten wurden in zufälliger Reihenfolge angezeigt. Die vollständige Datenbank der Umfrageergebnisse ist auf Anfrage erhältlich.

Über bitFlyer EUROPE S.A.

bitFlyer EUROPE S.A. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von bitFlyer, Inc., einem führenden Bitcoin- und Blockchain-Unternehmen mit Sitz in Japan. Das europäische Büro befindet sich in Luxemburg und betreibt eine Austauschplattform für europäische Händler zum Kauf und Verkauf von Bitcoin.

Über bitFlyer, Inc.

bitFlyer, Inc. ist das größte Bitcoin- und Blockchain-Unternehmen in Japan. bitFlyer hat sich zum Ziel gesetzt, den FinTech-Sektor mit Hilfe der Blockchain-Technologie zu revolutionieren. Seine Arbeit umfasst den Betrieb der bitFlyer-integrierten virtuellen Währungsplattform, eingehende Blockchain-Forschung und die Forschung und Entwicklung seiner ursprünglichen Blockchain miyabi.

Pressemitteilung von bitFlyer Europe, via Businesswire.

Anzeige

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.